Riester Rente – staatlich geförderte Altersvorsorge

Die Riester Rente wird vom Staat mit Zulagen gefördert und kann von jedem abgeschlossen werden. Allerdings erhalten die Zulagen nur diejenigen die unbeschränkt steuerpflichtig sind, wer nicht Rentenversicherungspflichtig ist, der bekommt auch keine Zulagen.

Wer eine betriebliche Altersvorsorge, wie zum Beispiel die Pensionskasse hat, kann für die eingezahlten jährlichen Beträge Zulagen aus der Riesterförderung erhalten. Es müssen aber mindestens 4% von Vorjahreseinkommen einbezahlt werden um die volle Riester Zulage zu erhalten, ansonsten wird die Zulage anteilig bezahlt. Als private Altersvorsorge muss man ebenfalls 4% des Vorjahreseinkommens als Beiträge bezahlen um die vollen Zulagen zu erhalten.
Am meisten profitieren Familien mit Kindern von den Zulagen für die Riester Rente, denn für jedes Kind kommt noch eine Zulage dazu. Ledige erhalten eine Riester Förderung von 154 Euro, verheiratete 308 Euro im Jahr. Für Kinder, die bis zum 31.12.2007 geboren wurden, wird eine Förderung von 185 Euro im Jahr bezahlt. Kinder die ab 01.01.2008 geboren wurden oder werden, bringen ihren Eltern eine Zulage von 300 Euro jährlich zur Aufbesserung der späteren privaten Rente. Die Förderungen für die Riester Rente müssen immer beantragt werden, wobei viele Versicherungen schon dazu übergegangen sind ihren Versicherten einen Dauer- Zulagenantrag anzubieten. Viele Versicherte vergessen die Zulagen zu beantragen, und verschenken so jedes Jahr viel Geld, welches sie eigentlich für ihre Altersvorsorge benötigen.

Da die staatlich geförderte Riester Rente als betriebliche oder private Altersvorsorge in erheblichem Maß zur besseren finanziellen Situation im Alter beitragen soll, werden die Zulagen nicht direkt an die Versicherten ausbezahlt, sondern dem Altersvorsorgevertrag gutgeschrieben.
Ideal ist es, wenn beide Ehepartner einen eigenen Riester Rentenvertrag haben. Sollte einer der Partner sterben, kann das angesparte Guthaben auf den Vertrag des Ehepartners übertragen werden. Hat nur einer der Eheleute eine Riester Renten-versicherung, verfällt das Guthaben bei seinem Tod, denn es ist nicht vererbbar.