Die betriebliche Altersversorgung und deren Vorteile

Die betriebliche Altersvorsorge ist für jeden Arbeitnehmer geeignet um mit staatlicher Förderung für die Rentenzeit vorzusorgen. Der Arbeitgeber schließt als Versicherungs-nehmer für den Arbeitnehmer die betriebliche Altersvorsorge ab. Die Beiträge werden direkt vom Einkommen abgezogen.
Oftmals beteiligen sich die Arbeitnehmer an den Beiträgen, entweder um die Arbeitnehmer an das Unternehmen zu binden oder als Bonus, um ihre Zufriedenheit auszudrücken.

Die betriebliche Altersvorsorge ist die dritte Säule der Altersvorsorge. Jeder Arbeit-nehmer hat ein Recht auf die betriebliche Altersversorgung, vorausgesetzt er ist pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung.
Ein Teil des Einkommens wird durch die Gehaltsumwandlung in die betriebliche Altersvorsorge investiert. Die Beitragsbemessungsgrenze beträgt 4% vom Bruttoeinkommen oder höchstens 2544 Euro für das Jahr 2008. Diese Beiträge sind steuer- und sozialabgabenfrei. Da der Beitrag vom Bruttogehalt abgezogen wird, reduziert sich das zu versteuernde Einkommen, so dass weniger Steuern und Sozialabgaben bezahlt werden müssen.

Die verschiedenen Formen der betrieblichen Altersvorsorge sind die Direkt-versicherung, die Pensionskasse, die Unterstützungskasse, die Direktzusage und der Pensionsfonds.
Bei allen fünf betrieblichen Altersvorsorgemöglichkeiten werden die Beiträge vom Bruttoeinkommen bezahlt. Sie werden direkt vom Arbeitgeber an die entsprechende Versicherung weitergeleitet.
Die Vorteile einer betrieblichen Altersvorsorge sind die Förderung vom Staat durch die Ersparnis der Steuern und Sozialabgaben und eventuelle Zulagen vom Arbeitgeber. Ein weiterer Vorteil ist dass bei einigen Formen die Vermögenswirksamen Leistungen sowie die Riester Rente mit einbezogen werden können. So kann man noch die Arbeitnehmersparzulage sowie die Zulagen der Riester Rente in die Alterversorgung mit einbeziehen.