Anlageform - Aktien

Mit Aktien, kann man besonders gut für das Alter vorsorgen, wenn man in jungen Jahren beginnt. Aktien bieten große Renditechancen, man sollte sein Geld aber in verschieden Aktien investieren um das Risiko zu streuen. Den Aktienmarkt, kann man optimal nutzen, wenn man viel Zeit hat.
Deshalb ist es auch wichtig in jungen Jahren damit zu beginnen. Die erwirtschafteten Zinsen und Dividenden sind bis zum Sparerfreibetrag steuerfrei und es sollte unbedingt ein Freistellungsauftrag vorliegen. Sobald die Aktien verkauft werden, unterliegen die Kursgewinne der Spekulationssteuer und müssen versteuert werden, wenn sie weniger als ein Jahr gehalten werden. Nach einem Jahr bleiben die Gewinne unversteuert. Da die Aktien aber als Altersvorsorge dienen sollen, ist das in diesem Fall kein Thema.

Durch die neue Abgeltungssteuer müssen ab 2009 für die Kursgewinne und Dividenden der Aktien 25% Steuern bezahlt werden. Dafür entfällt die Spekulationsfrist von einem Jahr. Wer also vor hat in den nächsten Jahren die Aktien zu verkaufen, weil er in Rente geht, sollte es bis zum Jahresende tun um noch von der Steuerfreiheit zu profitieren. Um das Geld weiter arbeiten zu lassen, kann man es in einen Riester-Fonds investieren, denn das ist steuerlich günstiger.

Die private Altersvorsorge in Form von Aktien ist nur für erfahrene Anleger zu empfehlen. Da das Risiko von Kursverlusten extrem hoch ist und nur all zu schnell kann die Altersvorsorge verloren sein. Außerdem erfordert diese Form der Altersvorsorge aktives handeln um erfolgreich zu sein. Die Kurse müssen täglich überprüft werden um bei einem Kursverlust schnell reagieren zu können.