Anlageform - Anleihen

Anleihen sind Schuldverschreibungen, die von Banken, Unternehmen oder den Staaten herausgegeben werden. Der Anleihenanleger, bekommt in der Regel laufende Zinsausschüttungen. Wenn es sich um Zero-Bonds oder Null-Kupon-Anleihen handelt, wird die Ausschüttung am Ende der Laufzeit vorgenommen.
Da die Anleihen an den Börsen gehandelt werden, unterliegen sie auch den Kurs-schwankungen und außerdem werden sie von der erwarteten Zinsentwicklung geprägt. Wenn die Notenbanken viel Geld in die Wirtschaft pumpen sinken die Zinsen. Das ist dann auch der richtige Zeitpunkt um einzusteigen.
Bei einer längeren Laufzeit sind die Anleihen höheren Kursschwankungen ausgesetzt. Anleihen die neu herausgegeben werden versprechen eine bessere Rendite. Bei Anleihen von gleich guter Qualität, fallen die alten Anleihen auf das Niveau der neuen Anleihen. Anleihen von minderwertiger Qualität sollte man nicht kaufen, denn sie fallen meisten unter das Niveau der neuen Anleihen.

Wer Anleihen als eine Form der Altersvorsorge nutzen will, sollte sich gut auskennen. Ansonsten kann es leicht zu einem Bankrott kommen und die Altersvorsorge löst sich in Luft auf. Wer sich mit Anleihen nicht auskennt, wird leicht zum Spielball der Marktkräfte.

Es ist für einen normalen Menschen, der sich zwar mit seinem Bankkonto, dem Sparbuch und Versicherungen auskennt besser, wenn er sich eine risikoärmere Art sucht um Altersvorsorge zu betreiben.
Die meisten Menschen müssen wirklich hart arbeiten und sich das Geld für die Altersvorsorge unter Entbehrungen zusammensparen. Deshalb sollte die Riester Rente oder auch die klassische Rentenversicherung bevorzugt werden.