Anlageform - Bankprodukte

Bankprodukte sind die Klassiker um nicht sofort benötigtes Geld zu parken. Sparpläne und Spareinlagen sind für kurzfristige Anlagen geeignet, aber auch bei diesen Bankprodukten werden höhere Zinsen bezahlt, wenn das Geld länger bei der Bank verbleibt. Es kann eine Laufzeit festgelegt werden und wer diese Laufzeit durchhält bekommt in der Regel einen Bonus. Bei Verträgen die über mehrere Jahre gehen, wird dem Kunden ein jährlich steigender Zinssatz zugesagt. Die mehrjährigen Verträge haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten und wer sie vorzeitig kündigt, muss mit Vorschusszinsen oder einer Vorfälligkeitsentschädigung rechnen.
Tagesgeldkonten versprechen in der Regel höhere Zinsen, es muss aber meistens eine Mindestsumme angelegt, werden. Beides, sind nicht unbedingt Produkte die zur Altersvorsorge geeignet sind. Es gibt auch Bankprodukte die eine sichere Form der Altersvorsorge sind, denn die Altersvorsorge ist eine Frage der gewinnbringenden Geldanlage.

Dazu eignet sich ein Fondssparplan der staatlich gefördert wird. Beim Fondssparen wird mit der Bank ein Vertrag abgeschlossen in dem auch meisten gleich ein fester monatlicher Betrag vereinbart wird, für den die Bank Fondsanteile kauft. In den Monaten mit niedrigem Kurs werden mehr Anteile gekauft und in den Monaten mit höheren Fondskursen entsprechend weniger.
Wer seine vermögenswirksamen Anlagen in den Fondssparplan investiert, bekommt vom Staat eine maximale Förderung von 72 Euro im Jahr als Förderung. Zusammen mit den eigenen Beiträgen ergibt das im Laufe der Jahre eine beachtliche Summe. Auch die Riester Rente kann bei der Bank abgeschlossen werden. Sie ist hervorragend für die Altersvorsorge geeignet da sie vom Staat gefördert wird. Der Versicherte bezahlt den von der Bank errechneten Beitrag und bekommt vom Staat die Zulagen als Förderung geschenkt. Für den Versicherten ist es die Grundzulage von 154 Euro und für jedes Kind noch eine Zulage von 185 Euro. Für Kinder die 2008 und später geboren werden hat sich die Zulage auf 300 Euro erhöht.