Anlageform - Private Rentenversicherung

Die private Rentenversicherung gehört noch zu den klassischen Versicherungen mit denen man schon vor Jahrzehnten die Altersvorsorge betrieben hat. Sie ist aber auch heute noch interessant und beliebt. Sie wurde im Laufe der Jahre, den Bedürfnissen der Versicherten angepasst, so dass sie in der Regel verschiedene Vorsorgevarianten bietet.

Die erste Variante, die auch von den meisten Versicherten gewählt wird ist die aufgeschobene Rentenversicherung. Über einen vorher festgelegten Zeitraum, werden monatlich die vereinbarten Beiträge bezahlt und zu einem festgelegten Zeitpunkt, meistens ist das der Rentenbeginn, wird mit den monatlichen Rentenzahlungen begonnen. Das angesammelte Kapital, kann auf Wunsch des Versicherten auch, anstatt monatlicher Renten, auf einmal ausbezahlt werden, da der Versicherte bei der privaten Rentenversicherung das Kapitalwahlrecht hat.
Für die Sofortrente, wird ein größerer Betrag auf einmal in die private Renten-versicherung einbezahlt und die monatliche Rentenzahlung, kann auf Wunsch sofort in Anspruch genommen werden. Sie ist für Personen sinnvoll, die ihre Rente aufstocken wollen. Mit einer Garantielaufzeit, die je nach Vertrag entweder 5 oder 10 Jahre beträgt, kann man seine Hinterbliebenen, im Falle des Todes vom Versicherten, absichern. Sie erhalten dann die Sofortrente so lange wie es vertraglich vereinbart wurde bezahlt.

Nachdem im Jahr 2004 der Garantiezins von 3,25 auf 2,75 Prozent gesunken ist, ist die private Rentenversicherung, die Altersvorsorge mit Versicherungsschutz, wenig attraktiv. Es gibt viel bessere Produkte mit einer höheren Rendite, die sich für die Altersvorsorge eignen. Wer allerdings die klassische Variante bevorzugt, wie sie ein Gefühl der Sicherheit gibt, sollte eine private Rentenversicherung abschließen.