Checkliste für Ihre persönliche Altersvorsorge

Die Checkliste der Altersvorsorge ist eine große Hilfe um die Höhe der privaten Altersvorsorge zu ermitteln. Zahlreiche Versicherungsvertreter, haben Analyseformulare anhand derer man den finanziellen Bedarf für das Rentenalter ermitteln kann. Meistens werden diese Formulare mittels einem speziellen Computerprogramm ausgewertet. Es wird errechnet wie hoch die zu erwartende Altersrente ist und daraus, kann der Bedarf ermittelt werden.

Die Verbraucherzentralen halten auch Vordrucke, für einen persönlichen Altersvorsorge – Check bereit, die man zu Hause in Ruhe ausfüllen kann. Zuerst werden ein paar persönliche Daten sowie das Vorjahreseinkommen eingetragen. Der nächste Schritt ist die Ermittlung der Versorgungsansprüche, die nötige Auskunft findet man in der aktuellen Renteninformation. Daraus und aus den sonstigen Rentenversicherungen, wie zum Beispiel die betriebliche Altervorsorge, wird die zu erwartende Rente ermittelt. Immer wiederkehrende Ausgaben wie Miete, Nebenkosten, Versicherungen usw. werden ebenfalls zusammengerechnet und vom vorherigen Ergebnis abgezogen. Die Rechnung zeigt die eventuelle Einkommenslücke, die man im Alter zu erwarten hat und welche geschlossen werden sollte. Wer monatlich ein paar Euro in die Altersvorsorge investieren kann, sollte das auch tun, denn es ist heute wichtiger als je zuvor.

Ein wenig seiner Zeit in die Checkliste der Altersvorsorge zu investieren ist sinnvoll. Vor allem jüngere Menschen ahnen oftmals nichts von den Versorgungslücken. Gerade für sie bieten sich aber zahlreiche Möglichkeiten der Altersvorsorge, allen voran die staatlich geförderten Produkte, wie die Riester Rente. Der Staat hilft beim Vermögensaufbau und im Alter lässt sich davon sorgenfrei leben
Ein Bausparvertrag ist für alle sinnvoll, die vorhaben zu bauen. Er wird ebenfalls staatlich gefördert und neben der Wohnungsbauprämie von 8,8% (bis max. 512,- Euro für Alleinstehende und 1024,- Euro für Verheiratete), kann man für in den Bausparvertrag einbezahlte Vermögenswirksame Leistungen noch einmal zusätzlich 10% erhalten. Später, kann man dann mit dem ersparten ein Haus zum Teil finanzieren und im Alter mietfrei wohnen. So muss man sich wegen steigender Mieten keine Sorgen mehr machen, die mit einer kleinen Rente oft fast unbezahlbar sind.